Sie befinden sich hier: Über uns / Newsarchiv
Freitag, 24.11.2017

FMI-Vorstand auf Usedom wiedergewählt

Günter Wittlinger (Kodak Alaris), Werner Schleking (MIK-Center) und Jan Soose (bmd) führen den Verband weiter

Technikbegeisterte FMI-Mitglieder in Peenemünde vor einer V2-Rakete, die einst Prof. Dr. Wernher von Braun als deutscher Raumfahrtpionier von Usedom aus in den Orbit schoss.

Anlässlich der jüngsten Mitgliederversammlung des Fachverbandes für multimediale Informationsverarbeitung e.V. (FMI) wurde die dreiköpfige ehrenamtliche Verbandsspitze wiedergewählt. Im einzelnen haben die Vertreter der Scan- und Archivierungsbranche Günter Wittlinger als Vorsitzendern, Werner Schleking und Jan Soose als stellvertretende Vorsitzende in geheimer Wahl einstimmig bestätigt. Die Verbandsgeschäftsführung verbleibt weiter in der Hand von Rechtsanwalt Achim Carius.
 
Während der Tagung in Zinnowitz auf Usedom konnten auch zwei neue Mitglieder vorgestellt werden: Staude Imaging aus Wölfersheim bei Frankfurt am Main als Herstellerunternehmen war durch Geschäftsführer Thomas Ritter vertreten, und Harald Hensle präsentierte sein Dienstleistungsunternehmen Netcontrol aus Breisach am Rhein. Am Vortag der Tagung lud der FMI alle Teilnehmer zu einem Networkingausflug über die Insel ein. Technikbegeisterung spürte man bei den FMI-Mitgliedern in der ehemaligen Heeresversuchsanstalt Peenemünde, der weltweiten Raumfahrtwiege. Eine Sonderführung ging dann auch zum Original-Startplatz der V2, die der legendäre deutsche Raketenpionier Prof. Dr. Wernher von Braun als Erster in das Weltall schoss. Den Vortragsteil startete der FMI mit dem Referat „Rechtlich sicheres Scannen (TR-RESISCAN) in Verwaltung, Justiz und Privatwirtschaft - Theorie und Praxis“ von Thomas Groß, Principal Solution Architect, International Business Solutions bei Fujitsu.
 
Peter Scheller, freier Berater und einst Vice President Deutsche Post AG sowie ehemaliger Gesamtprojektleiter DiBAS berichtete unter dem Titel „Die verpasste DiBAS Chance - verlorenes Geschäft oder ein Glücksfall für mittelständische Scandienstleister?“ über das europaweit größte Scanprojekt. Über einen „Scanauftrag Zeitungsdigitalisierung mit anschließender Langzeitarchivierung auf Sicherungsfilm bei einem süddeutschen Stadtarchiv --- Anwenderbericht“ konnte Dienstleister Lutz Bernschein aus Hungen bei Gießen Interessantes erzählen. Zum Thema „Kosteneffizienter Einsatz von Aufsichtscannern in der Dienstleistung” referierte Werner Schleking vom Dienstleister MIK-Center in Berlin. Vorsitzender Günter Wittlinger fasste die ersten Zwischenergebnisse des Arbeitskreis „Moderne Technologien und die Auswirkungen auf die Dienstleistung“ zusammen. Am dritten Tag informierte MIK-Center-Geschäftsführer Peter Richstein über „Ausgewählte aktuelle Steuerfragen“. Die „Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Branche“ beschrieb Friedrich Lothar Walther, Geschäftsführer a.D. des Dienstleisters Ulshöfer IT aus Rosbach bei Frankfurt am Main.

Sonntag, 22.06.2014 14:33 14:33 Alter: 3 Years